Telefon: 0871 97495230
E-Mail: schulleitung@gs-berg-landshut.de

Mint

MINT

MINT - Was ist das eigentlich?

MINT ist eine Abkürzung und setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zusammen. Da diese Wissenschaften zu den innovativsten wirtschaftlichen Bereichen gehören, sind MINT- Absolventen im Arbeitsleben sehr gefragt. 

Der vergleichbare Englische Begriff ist STEM (science, technology, engineering, mathematics). 

2009 veröffentlichte die Kultusministerkonferenz ihre „Empfehlungen zur Stärkung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Bildung“ mit Empfehlungen zur Verbesserung der frühen Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Interesses, zur Erhöhung des Praxisbezugs des Unterrichts und zur Gewinnung von Lehrkräften für MINT-Fächer. 

“Der eklatante Fachkräftemangel in den naturwissenschaftlich-technischen Berufen ist in aller Munde. Auch im Schulbereich stehen daher die MINT-Fächer in einem besonderen Fokus. Ohne Frage ist der Unterrichtserfolg gerade in diesen Fächern von großer Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Nicht nur vor diesem Hintergrund, sondern auch aufgrund der viel diskutierten Ergebnisse bei internationalen Vergleichsstudien wie TIMSS und PISA hat Bayern mehrere Maßnahmen und Projekte auf den Weg gebracht, um die Effektivität des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts weiter zu steigern.”  (km.bayern.de) 

An der GS Berg findet bereits wiederholt das Projekt BMW Tech4Kids statt.

BMWTECH4KIDS

IN FÜNF ETAPPEN ÜBER DAS GESAMTE SCHULJAHR VERTEILT

Das Programm Tech4Kids läuft über das gesamte Schuljahr und ist eingebettet in den Lehrplan für Grundschüler der dritten Klasse. In einer ersten Etappe erwerben die Schüler unter Verwendung von sogenannten KiTec-Kisten – enthalten sind darin Unterrichtsmaterialien wie Werkzeuge (Schraubstöcke, Sägen, Feilen und vieles mehr), Holz und weitere Bastelutensilien – einen „Werkzeugführerschein“, mit dem technische und handwerkliche Fertigkeiten vermittelt werden.

Anschließend bauen die Schüler Holzfahrzeuge. Bei einem Besuch in der BMW Automobilproduktion erhalten die Grundschulkinder einen Einblick in die industrielle Fertigung von Autos, Robotik, den Einsatz moderner Materialien wie Stahl oder Kunststoff, in alternative Antriebsarten und in Themen rund um Umweltschutz und Nachhaltigkeit. In einem weiteren Schritt erlernen die Schüler den Umgang mit Elektrizität. Höhepunkt ist dabei, dass sie unter Anleitung der BMW Mitarbeiter ihre Holzfahrzeuge mit Elektroantrieben ausstatten. Zum Ende des Schuljahres präsentieren die Kinder ihre selbst gebauten Fahrzeuge den anderen Schulen und den Eltern.

Das Projekt “Eine Welt ohne Kunststoffe” wurde von einem Landshuter Lehramtsstudentenseminar im Schuljahr 2022/23 neu entwickelt und in Kooperation mit der BMW …

Im Schuljahr 22/23 erreichte uns die Anfrage des Fachbetreuers Mathematik des Gymnasiums Seligenthal und von Frau Zierer, die ein P-Seminar Mathematik leitete, …

Unsere heimischen Laub- und Nadelbäume in der Natur erkunden? Kein Problem, denn den wunderschönen Wald haben wir direkt vor der Haustüre. Mit …

Unser Wald

Das Thema Wald erkunden wir 3. Klassen momentan in Form eines Lapbooks. Egal ob Tiere, Bäume, Pilze, Verhaltensregeln im Wald oder noch …

Wie viele Wassertropfen passen auf eine Münze? Wie sieht ein Haar unter dem Mikroskop aus? Wie unterscheidet man Salz- und Zuckerwasser? Diese …

BMW Tech4Kids 2023/24

Soll es ein Camper, ein Ferrari oder ein Maserati sein? Diese Frage und viele andere beschäftigen uns beim BMW Tech4Kids Projekt der …

Musik mal anders

Wo findet man die besten und meisten Informationen über seinen Lieblingsmusiker? Natürlich im Internet. Im Moment recherchieren wir, die Kids der Klasse …

Umweltmesse 2024

Alles rund um die Biene. Das war das Thema unseres Besuchs auf der diesjährigen Landshuter Umweltmesse, welche die 3. Klassen gemeinsam mit …

Bei unserem ersten Wandertag in der 3. Klasse haben wir den Wald verzaubert. Mit Stöckchen, Moosen, Zapfen, Flechten, Blättern, Gräsern und Wasser …

Im Frühjahr 2023 führte die Klasse 1a unter Leitung von Frau Vache-Götz ein spannendes Projekt zur Nachhaltigkeit durch. Gemeinsam haben sie Altpapier …

Die Grundschule Landshut- Berg - Mintfreundliche Schule

Die Schulleitung und das Kollegium der GS Landshut-Berg sind stolz auf die Wertschätzung der geleisteten Arbeit im MINT-Bereich. „Wir führen unsere

Schüler durch unterschiedliche schulische Angebote an die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik heran und möchten

sowohl Mädchen als auch Jungen dafür begeistern. Externe Partner aus Bildung und Wirtschaft wie z.B. BMWTech4Kids, die Wissensfabrik oder die FH

Landshut unterstützen unsere Arbeit hier tatkräftig. Wir werden auch weiterhin daran arbeiten mit MINT Zukunft für unsere Kinder zu schaffen.“ 

(Rektorin Barbara Merkl-Schoßer und Konrektorin Silvia Vache-Götz)

Miniphänomenta

Die Grundschule Berg wurde im Oktober zum 3. Mal rezertifiziert. 

“MINIPHÄNOMENTA heißt das Projekt, das Grundschulkindern die Möglichkeit gibt, außerhalb des Unterrichts selbstbestimmt, offen und interaktiv zu experimentieren. Dafür stehen Experimentierstationen zur Verfügung, die von Eltern gebaut worden sind.” (Prof. Dr. Lutz Fiesser) 

(Quelle: Landshuter Zeitung vom 17.10.2020)

Seit Anfang Februar 2015 ist unsere Experimentierecke eröffnet.

Die vielfältigen Stationen, die monatlich gewechselt werden, wurden von Eltern und Kindern
mit viel Einsatz und Engagement für unsere Schule angefertigt.

VIELEN DANK!!!

Die Kinder haben großen Spaß dabei, die technischen und naturwissenschaftlichen Phänomene
alleine zu entdecken und zu erforschen.

Schwarzlicht

Die Dunkelkammer bringt, die Zähne zum Leuchten. Aber mehr noch: Alles mit Weißmachern Behandelte (Hemden, Taschentücher, Papier) leuchtet gespenstisch auf.

Bleistifttonleiter

Hier wird die elektrische Leitfähigkeit von Bleistiftstrichen über eingebaute Lautsprecherboxen hörbar gemacht.

Farbige Schatten

2 eingebaute Lampen unterschiedlicher Farben erzeugen faszinierende Schatten.

Sprechzeiger

Ruft, summt oder schreit man in die Öffnung des Rohres, bewegt sich das Licht eines umfunktionierten Laserpointers zu den Geräuschen.

Elektrische Flöhe

Die elektrischen Kräfte zwischen elektrische geladenen Körpern sichtbar gemacht. Durch Reibung bewegen sich die Styroporkugeln.

Verlöschende Kerzen

Gläser und Kerzen stehen auf einem mit Wasser befüllten Tablett. Setzt man ein Glas über eine brennende Kerze, blubbert erst Luft heraus, nach …

Kurzschluss

 Ein Stück Draht wird von Schlitz zu Schlitz gespannt verbindet die beiden Pole. Er glüht auf und schmilzt. Somit kann man einen …

Balancestab

Der Stab wird auf einem Finger belanciert. Hierbei erkennnen die Kinder, dass das Gleichgewicht vom Schwerpunkt abhängt.

Blick in die Unendlichkeit

Zwei gegenüberliegende Spiegel führen zu der Wahrnehmung sehr vieler im Raum verlaufender Bilder.

Kugelwettlauf

In drei Rohren befinden sich drei unterschiedliche Flüssigkeiten: Wasser, Motoröl, Paraffinöl, außerdem jeweils eine Glasmurmel. Die Kinder können die Erfahrung machen, dass …

Lissajousfiguren

Das Pendel hinterlässt Spuren im Sand.

Farbfilter

Drei Filterscheiben zeigen die Phänomene der Farbmischung. Liegen alle drei Filter hintereinander, kommt kein Licht mehr hindurch.

3- Zeiten- Pendel

Drei Pendel unterschiedlicher Länge pendeln immer in unterschiedlichem Rhyhmus. Bei einem Längenverhältnis von 4:1 braucht das längste Pendel doppelt so viel Zeit …

Rollender Würfel

Die Kinder erfahren hier, dass auch ein eckiger Gegenstand rollen kann. Voraussetzung ist, dass er in einer bestimmten Stellung startet und nicht …

Der längste Weg

Mit Hilfe der verschiebbaren Holzklötze, soll der längst mögliche Weg für die herrunterrollende Kugel geschaffen werden.

Presseinformation München/Berlin, 23. November 2018

81 Schulen wurden heute im 10X von Google Germany in München ausgezeichnet. Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Bayern steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Michael Piazolo sowie der Kultusministerkonferenz (KMK). Die „Digitalen Schulen“ stehen bundesweit unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.
Bayerns Kultusminister Michael Piazolo betont: „Kinder und Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, ist ein wichtiges Anliegen unserer bayerischen Bildungspolitik. Wir setzen uns für die MINT Förderung an bayerischen Schulen ein, weil sich den jungen Menschen in diesem Bereich Zukunftschancen eröffnen.“
„Unsere 1700 MINT-freundlichen Schulen – so wie andere interessierte Schulen auch – öffnen sich stärker und stärker für die Digitalisierung. Sie wollen Schulentwicklung mit digitaler Transformation verknüpfen. Mit unserem Auszeichnungsprogramm „Digitale Schule“ setzen wir jetzt ein wichtiges Zeichen, um die Schulen auch bei diesem komplexen Thema zu unterstützen. Wir zeigen einen Zielrahmen und die Leitplanken für den Weg auf. Damit sind wir wichtige Brückenbauer für den hoffentlich bald kommenden Digitalpakt Schule und unsere ausgezeichneten Schulen sind die digitalen Vorreiter“, sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen!“.
„Die bayerische Wirtschaft braucht Fachkräfte aus dem MINT-Bereich, damit der Wirtschaftsstandort Bayern sich auch weiterhin positiv entwickeln kann. MINT-freundlichen Schulen und Digitalen Schulen begeistern Kinder und Jugendliche nicht nur für Technik – sie bereiten unseren Nachwuchs auch auf die Herausforderungen der Arbeitswelt von morgen vor und zeigen ihnen die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten auf. Es ist für die vbw daher wichtig, diese Schulen für ihr Engagement zu ehren und sie auf diesem Weg noch weiter zu stärken“, erklärt Dr. Christof Prechtl, stv. Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e. V.
„Mehr als 200 Schulen in Bayern dürfen sich schon „MINT-freundliche Schule“ nennen. Ein deutlicher Beleg, dass MINT in Bayern einen hohen Stellenwert hat. Auch beim Thema Digitalisierung liegen die bayerischen Schulen vorn. Durch 30 Neuzugänge in 2018 sind insgesamt 51 Schulen in Bayern zur „Digitalen Schule“ ernannt worden. Das ist ein beachtlicher Zuwachs“, sagt Thomas Michel, Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI).
Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen!« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.
Kurzbeschreibung »MINT Zukunft schaffen!«: Die Initiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. »MINT Zukunft schaffen!« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen!« gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Nach oben scrollen

Krankmeldungen

Bitte melden Sie Ihr Kind bis spätestens 7:45 Uhr krank.

Tel: 0871 – 97495230 ( 7:30 – 11:00 Uhr besetzt )
Fax: 0871- 9749523-19

Falls das Sekretariat nicht besetzt ist, sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter!

Ab dem dritten Krankheitstag benötigen wir ein ärztliches Attest.